Was erledige ich wo?

Von A - Z finden Sie im unten stehenden Verzeichnis Informationen zu Ihrem Anliegen.
    Bezeichnung:
    Zoohandel (Wirbeltiere), Erlaubnis
    Beschreibung:

    Leistungsbeschreibung

    Wenn Sie mit Wirbeltieren handeln möchten, benötigen Sie eine Erlaubnis von Ihrem zuständigen Veterinäramt.

    Hinweis:
    Bei Handel mit artgeschützten Tieren besteht zusätzlich eine Meldepflicht mit Herkunftsnachweis und EG-Bescheinigung beim Regierungspräsidium.
     

    An wen muss ich mich wenden?

    Zuständiges Veterinäramt des Landkreises oder der Kreisfreien Stadt, wo Sie die Tätigkeit ausüben wollen.

    Wird die Tätigkeit gleichzeitig an verschiedenen Niederlassungen ausgeübt, so ist für jeden Ort der Niederlassung eine gesonderte Erlaubnis erforderlich.

    Soll die Tätigkeit an wechselnden Orten ausgeübt werden, ist das Veterinäramt des Ortes zuständig, an dem das Unternehmen üblicherweise seinen Sitz hat oder als Gewerbe angemeldet ist. Unternehmen ohne Sitz im Inland wenden sich an das für den Ort des ersten Tätigwerdens zuständige Veterinäramt.
    Bei artgeschützten Tieren: Artenschutzdezernat des Regierungspräsidiums.
    Sie können das Verfahren auch elektronisch über den Einheitlichen Ansprechpartner abwickeln
     

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • Handelsregisterauszug aus dem Land, in dem sich der Haupt-Firmensitz befindet
    • Übersetzung Handelsregisterauszug
    • Sachkundenachweis
    • formloser Antrag
    • Personalausweis / Reisepass und Meldebescheinigung der Wohnsitzgemeinde

    Welche Gebühren fallen an?

    Es gilt die

    • allgemeine Verwaltungskostenordnung und
    • die Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

    Wegen der genauen Höhe wird empfohlen, sich beim zuständigen Veterinäramt zu erkundigen.

    Rechtsgrundlage

    • § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3b TierSchG
    • Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Tierschutzgesetzes
    • Meldepflicht Artenschutz: § 7 Bundesartenschutzverordnung
    • Art. 8 der Verordnung (EG) Nr. 338/97 (für die Ausstellung einer EG-Bescheinigung)

    § 11 Abs. 1S. 1 Nr. 3b TierSchG
    (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

    § 7 Bundesartenschutzverordnung
    (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

    Anträge / Formulare

    Für die Online-Antragstellung wurde eine separate Plattform entwickelt. Auf der sogenannten Dienstleistungsplattform können Sie Ihre Anträge elektronisch einreichen und vieles mehr! Gerne können Sie sich vorab ein eigenes Bild von der Anwendung machen ohne sich vorher zu registrieren. Nutzen Sie hierzu die Simulation. Um die Online-Antragstellung in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst beim Online-Antragsverfahren registrieren.

    1 / 1
    ► Online beantragen
    Dienstleisterportal Hessen
    Bezeichnung:
    Zoohandel (Wirbeltiere), Erlaubnis
    Beschreibung:

    Leistungsbeschreibung

    Wenn Sie mit Wirbeltieren handeln möchten, benötigen Sie eine Erlaubnis von Ihrem zuständigen Veterinäramt.

    Hinweis:
    Bei Handel mit artgeschützten Tieren besteht zusätzlich eine Meldepflicht mit Herkunftsnachweis und EG-Bescheinigung beim Regierungspräsidium.
     

    An wen muss ich mich wenden?

    Zuständiges Veterinäramt des Landkreises oder der Kreisfreien Stadt, wo Sie die Tätigkeit ausüben wollen.

    Wird die Tätigkeit gleichzeitig an verschiedenen Niederlassungen ausgeübt, so ist für jeden Ort der Niederlassung eine gesonderte Erlaubnis erforderlich.

    Soll die Tätigkeit an wechselnden Orten ausgeübt werden, ist das Veterinäramt des Ortes zuständig, an dem das Unternehmen üblicherweise seinen Sitz hat oder als Gewerbe angemeldet ist. Unternehmen ohne Sitz im Inland wenden sich an das für den Ort des ersten Tätigwerdens zuständige Veterinäramt.
    Bei artgeschützten Tieren: Artenschutzdezernat des Regierungspräsidiums.
    Sie können das Verfahren auch elektronisch über den Einheitlichen Ansprechpartner abwickeln
     

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • Handelsregisterauszug aus dem Land, in dem sich der Haupt-Firmensitz befindet
    • Übersetzung Handelsregisterauszug
    • Sachkundenachweis
    • formloser Antrag
    • Personalausweis / Reisepass und Meldebescheinigung der Wohnsitzgemeinde

    Welche Gebühren fallen an?

    Es gilt die

    • allgemeine Verwaltungskostenordnung und
    • die Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

    Wegen der genauen Höhe wird empfohlen, sich beim zuständigen Veterinäramt zu erkundigen.

    Rechtsgrundlage

    • § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 3b TierSchG
    • Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Tierschutzgesetzes
    • Meldepflicht Artenschutz: § 7 Bundesartenschutzverordnung
    • Art. 8 der Verordnung (EG) Nr. 338/97 (für die Ausstellung einer EG-Bescheinigung)

    § 11 Abs. 1S. 1 Nr. 3b TierSchG
    (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

    § 7 Bundesartenschutzverordnung
    (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz)

    Anträge / Formulare

    Für die Online-Antragstellung wurde eine separate Plattform entwickelt. Auf der sogenannten Dienstleistungsplattform können Sie Ihre Anträge elektronisch einreichen und vieles mehr! Gerne können Sie sich vorab ein eigenes Bild von der Anwendung machen ohne sich vorher zu registrieren. Nutzen Sie hierzu die Simulation. Um die Online-Antragstellung in vollem Umfang nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst beim Online-Antragsverfahren registrieren.

    Stelle:
    Main-Taunus-Kreis - Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen
    Adresse:
    Mainzer Landstraße 500
    65795 Hattersheim am Main

    Postfach 14 80
    65719 Hofheim am Taunus, Kreisstadt
    Telefon:
    06192 201-6191
    Telefax:
    06192 201-6192
    E-Mail über Kontaktformular:
    Öffnungszeiten:

    Von Montag bis Freitag bitte Terminvereinbarungen unter der Telefon-Nr. 06192 201-6191

    Aufzug:
    ja
    Rollstuhlgerecht:
    ja
    Trichinoskop im Labor
    « Seitenanfang