Friedrich Freiherr von Gagern


Friedrich Freiherr von Gagern
Als Offizier in österreichischen Diensten nahm Friedrich von Gagern 1812 am Feldzug nach Rußland teil. 1813 kämpfte er im Befreiungskrieg gegen die Franzosen bei Dresden, Kulm und Leipzig. Als sein Vater in die Dienste des Hauses Oranien getreten war, nahm er als Hauptmann der niederländischen Armee 1815 an den Schlachten gegen Napoleon bei Quatre-Bras und Waterloo teil. Im Jahre 1844 wurde er als Generalmajor für drei Jahre zur militärischen Inspektiobn nach Niederländisch-Ostindien (Java, Sumatra - heute Indonesien) kommandiert. Noch heute ziert ein Büffelgehörn, das er von dort nach Hornau schickte, den Ostgiebel des Gagernhauses.

Friedrich von Gagern setzte sich in Wort und Schrift für die deutsche Einheit unter der Führung eines liberalen Preußen ein. Bei Ausbruch der Revolution 1848 eilte er getreu seines Staufenschwurs nach Deutschland und übernahm den Oberbefehl über badische und großherzoglich-hessische Truppen. Am 20. April 1848 fiel er im Gefecht