Einbau eines weiteren Unterflurcontainers auf dem Vorplatz des Kelkheimer Rathauses


Einbau eines weiteren Unterflurcontainers auf dem Vorplatz des Kelkheimer Rathauses

Ab sofort steht auf dem Rathausvorplatz ein Unterflurcontainer für die Altglasentsorgung bereit.

Die Unterflurcontainer bieten den Vorteil, dass lediglich die Einwurfstutzen sichtbar sind, während der Containerkörper selbst unterirdisch verschwindet. Je nach Anordnung wirkt das oberirdische Bild eleganter, so dass weitestgehend vermieden werden kann, Müll neben den Einwurf zu legen, weil es weniger Nischen gibt und die Standorte viel besser einsehbar sind. So lassen sich Säcke und anderer Unrat nicht mehr so leicht und unauffällig verstecken – ein Gewinn für das Stadtbild, und meistens werden auch wie am Rathaus Parkplätze gewonnen.

Durch das Einlassen ins Erdreich und die sehr gute Isolation sind Unterflurcontainer nicht nur bedeutend leiser als die oberirdischen Container, sondern schützen auch die Anwohner vor den üblichen Begleitgeräuschen bei der Anlieferung von Altglas, insbesondere in den Abendstunden.

Um die vorübergehende Lärmemissionen durch den Einwurf von Altglas auf die Tageszeiten zu beschränken sind Nutzungszeiten vorgegeben: Montag bis Samstag von 7:00 – 13:00 Uhr und 15:00 – 20:00 Uhr.

Neben den Aspekten des Lärmschutzes und der Sauberkeit ist die behindertengerechte Andienung der Unterflurcontainer durch die Einwurfstutzen, die nur rund 100 cm hoch sind, zur erwähnen. Auch Kinder im Grundschulalter können selbständig ihr Altglas entsorgen und werden somit frühzeitig zu umweltbewusstem Verhalten motiviert.

Seitdem im Sommer 2009 die ersten Unterflurcontainer für die Entsorgung von Altglas auf dem Parkplatz Stadtmitte Süd installiert wurden, folgten inzwischen weitere Unterflurcontainer im Stadtgebiet. So wurden bereits die Standorte Bahnhof Münster/Zeilsheimer Straße, Breslauer Straße/Alter Friedhof Mitte, Ende der Rotebergstraße, Am Flachsland/Luisenstraße, Rotlintalle/Bushaltestelle und Hunsrückstraße/Schwarzwaldstraße mit Unterflurcontainern für Altglas ausgestattet. Die Ausgaben für den Umbau in die Erde belaufen sich auf rund 25.000 Euro pro Standort.

Bürgermeister Albrecht Kündiger: „Das Verlegen der oberirdischen Glascontainer in die Erde hat sich bestens bewährt. Neben der Verschönerung der Stadtbildes und der Schaffung von Parkraum sind das erleichterte Einwerfen in niedriger Höhe und die Gerschräuschreduzierung ein großer Vorteil.“